Jonathan Pique

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Jonathan Pique

Beitrag von J.Pique am Sa Aug 19, 2017 11:16 pm

Jonathan Pique war im Leben Sohn eines Händlers und Seefahrers aus Kul'Tiras. Er führte ein glückliches, doch unerfülltes Dasein, bis er am Tage des Erreichens der Volljährigkeit das Schiff seines Vaters verließ und sich nach Lordaeron absetzte. Als Gläubiger des Lichts trat er in ein kleines Kloster an der Ostküste des Reiches ein, um zu lernen und sich zu bilden. Als jedoch die Geißel über die Länder hereinbrach wurde seine neue Heimat zu einer Anlaufstelle für Menschen auf der Flucht vor den untoten Horden.

Der junge Scharlachrote Kreuzzug übernahm das Glaubenshaus als Außenposten am Meer und die ansässige Bruderschaft trat den Paladinen im Kampf gegen die Untoten bei. Pique verbrachte eine kurze Zeit als Recke der Kreuzzügler und orientierte sich in seiner kurzen Ausbildung an den Brüdern der Klöster im Norden des Königreichs. Seinen Fall erlebte Pique unter der schieren Masse der Geißel, die das Meer eines Nachts ausspuckte, um die Küste heimzusuchen.

Zu einem unbekannten Zeitpunkt wurde er belebt und verbrachte ein Dasein als willenloser, doch nicht hirnloser Geißeldiener. Er vollführte grausame Experimente und Perversionen an den Elfen von Quel'Thalas durch und diente viel Jahre in den Fleischwerken unter dem Kult der Verdammten. Seine eventuelle Befreiung und Beitritt in die Verlassenen kamen während des Bürgerkriegs in den Peständern und Pique sah sich ohne Glauben und Sinn im Unleben. Man teilte ihn der Apothekerschaft bei, als einfacher Arbeiter in der Manufaktur. Er sah die Verlassenen zu einer technologischen Macht aufsteigen, fand jedoch keinen Frieden in der Arbeit. Doch sollte sich kurz darauf seine Sicht auf die Welt ändern.  

Jonathan wurde eingezogen und auf ein Kriegsschiff der Verlassenen abkommandiert, um als Bordmechaniker zu dienen. Doch die Verlassenen konnten zu dieser Zeit nichts von den wahren Absichten des Kriegshäuptlings Garrosh wissen und zahlten den Preis. Die Begleitung aus orcischen Schiffen fiel ihnen in den Rücken und ließen Piques Schiff zum Sinken auf offener See treiben. Glücklicherweise hatten sich die Verräter der wahren Horde verschätzt und das Wrack lief auf die Felsen vor dem Kun'Lai Gipfel im Norden des Kontinents auf. Pique war einer der wenigen Überlebenden und wurde angeschwemmt.

Wochen wanderte er am Wasser entlang, erklomm die Klippe zum Inland und traf letztendlich auf einen Mönch der Spitze der Einsamkeit. Es kam zu Aggressionen von Seiten des Verlassenen und zum Kampf. Der unbewaffnete Untote konnte sich eine Weile gegen den Pandaren erwehren, wurde jedoch geschlagen. Zu seiner Verwunderung erklärte der Fremde dem Mechaniker, dass er Potential in ihm sehe, da das Sha, die Plage Pandarias, nicht auf ihn zu reagieren schien. Eine grobe Fehleinschätzung, jedoch brachte es Pique dazu, dem Pandaren zur Bergspitze zu folgen und erst widerwillig, dann mit Eifer eine Grundausbildung zu beginnen. Er stellte sich als untalentierter unbewaffneter Kämpfer heraus, jedoch begabt in der Kontrolle der unnatürlich an seinen Körper gebundenen Lebenskraft, die die Pandaren Chi nannten. Er zog von Kloster zu Kloster, fand jedoch seine Erfüllung im Jadewald, im Tempel der Jadeschlange.

Zur Zeit kurz vor dem Angriff auf Orgrimmar trafen Abenteurer am Tempel ein. Sie berichteten Pique von der Lage in der Welt außerhalb von Pandaria. Er wusste, dass er nach Unterstadt zurückkehren musste, wollte jedoch seine Ausbildung nicht vernachlässigen. So meisterte Jonathan die Flüsse des Chi und beendete seine Grundausbildung, das Recht erlangend, sich vor den Pandaren Mönch nennen zu dürfen.

Zurück in Lordaeron kehrte er mit erweiterten Horizont und einer neuen Mentalität an seine Arbeit in der Manufaktur zurück, arbeitete sich aber rasch durch die Ränge hoch. Seine neuen Brau-Fähigkeiten leiteten ihn auf den Pfad des Apothekers. Als die Legion über Azeroth herfiel diente er im Vorgebirge des Hügellandes unter einer Militäreinheit mit dem Namen Seuchenfaust. In diesen finsteren Tagen rettete sein Wissen über den Fluss der Lebensenergie und seine Kontrolle über das Element des Wassers viele Leben, jedoch entfachte seine Hilflosigkeit auf dem Schlachtfeld erneut den Eifer in ihm.

Er musste seine Fähigkeiten perfektionieren. Nahezu sofort nach dem Ende der Angriffe auf seine Heimat kehre er nach Pandaria zurück, um Tag und Nacht auf seine eventuelle Meisterprüfung des Nebelwirkers zuzuarbeiten. Es ist unbekannt, wann genau er diese Hürde bewältigte, jedoch stand er eines Tages als gesalbter Meister am Fuße des Tempels der fünf Sonnenaufgänge, noch immer Hungrig nach Erfüllung.

Noch immer auf der Suche.
avatar
J.Pique

Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 19.08.17

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten