Gorzag Windrufer, die Geschichten eines alten Orcs

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Gorzag Windrufer, die Geschichten eines alten Orcs

Beitrag von Gorzag am Mo Sep 18, 2017 12:13 am

Vorwort
Dieser Thread wird für die allgemeinen Geschichte von Gorzag Windrufer sein. Diese werden von der momentanen Zeit, seiner Vergangenheit und seinen Träumen erzählen. Und diese sind wie gefolgt aufgebaut:


Kursive Geschichten spielen in der Vergangenheit von Gorzag,

Fett gedruckte Texte sind Träume von Gorzag,

Und normale Schrift dient als Erzählung beziehungsweise Geschichten aus seiner jetzigen Zeit.


Nun möchte ich auch ohne große Verzögerung mit der ersten Geschichte beginnen!

Gorzag

Anzahl der Beiträge : 6
Anmeldedatum : 23.08.17
Alter : 16

Nach oben Nach unten

Re: Gorzag Windrufer, die Geschichten eines alten Orcs

Beitrag von Gorzag am Mo Sep 18, 2017 12:14 am

Ein Traum von bitteren Zeiten

Es war dunkel, die Hände von Gorzag wurden mit Ketten an den Handgelenken fixiert und er wurde zum Hängen verurteilt. Die steinernen Mauern waren kalt, nass und Ratten huschten im Stroh unter seinen Füßen herum. Das Blut rann von den aufgeschürften Handgelenken an seinen Armen zum unteren Teil seines Körpers hinab, und das Blut gepaart mit Spucke tropfte in ungleichmäßigen Abständen aus seinem Mund. Der Blick war auf den von Stroh übersäten Steinboden gerichtet. Leer, gefühlslos und gebrochen war dieser. Der Körper vom Orc ist verunstaltet. Der Rücken gezeichnet durch Folter, und die Fußsohlen gezeichnet vom Feuer der Fackeln. Alles was von diesem jungen Schamanen übrig geblieben ist, ist ein Häufchen Elend in einer kleinen Zelle der Internierungslager der Menschen.
“Ich habe versagt”, dachte sich Gorzag,”Wir traten durch das Portal, kämpften gegen diese kleinen Wesen und wurden geschlagen. Die Ehre von einem Tod im Kampf wurde mir nicht gegeben. Stattdessen sperrten die Winzlinge mich in dieses Lager, wie meine Brüder und Schwester, und hielten uns wie Tiere im Stall. Zuerst dachte ich, wir könnten nicht gebrochen werden. Wir könnten nicht verlieren, oder niedergeschlagen werden. Doch ich irrte mich.”
Gorzag sieht nach oben, ein Gitter trennt ihn von der Freiheit. Doch es ist ihm zu schwer diesen oben zu halten, er fällt wieder.
“Ich hätte es wissen sollen. Ich hätte es wissen sollen ab dem Moment wo die Ahnen mir keine Antworten mehr auf meine Fragen schenkten. Ich habe versagt, und solle dafür in diesem Loch verrotten. Was hat es mir gebracht mich gegen die Wachen aufzulehnen? Etwas für mein Volk zu tun? Am Ende folgten meine eigenen Brüder und Schwestern nicht der Freiheit und sahen nur mit einer Leere in den Augen auf die steinernen Mauern der Grube in der wir uns befanden.”

Plötzlich knallt es. Außerhalb des Gitters hört Gorzag die Rüstung der Wachen scheppern, das Gebrüll von Orcs und Menschen gleichermaßen. Und am Ende wusste was Gorzag geschah als ein Mensch sterbend vor seinem Gitter niederging und sein Blut die Steinwand hinunter floss. Eine Stimme fing an sich in seinem Kopf einzunisten. Eine nur allzu bekannte Stimme...


Gorzag wacht mit einem knirschen der Zähne auf und fasst sich mit einem von Schmerz zusammengezogenem Gesicht an die linke Schulter. Sein Blick fällt neben ihn, Tsuneyasu ist neben ihm am Baum eingeschlafen. Sein Blick fällt auf Hiyuu, Kao, Rekdan, Jerodar und Ryla mit ihrem Wolf. Alle haben ihr Lager nun hier im südlichen Brachland, an der Grenze zu den Düstermarschen aufgeschlagen. Gorzag atmet tief durch und beißt die Zähne beim Schmerz zusammen. Er besteigt mit Mühe den Hügel am Lagerplatz und fängt an seinem alten Freund zu lauschen, der Luft.


Zuletzt von Gorzag am Mo Sep 18, 2017 12:21 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Nachtrag)

Gorzag

Anzahl der Beiträge : 6
Anmeldedatum : 23.08.17
Alter : 16

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten